18.6. 3. Woche Lappland, Nationalpark Björnlandet

In direkter Nähe des Campingplatzes haben wir keine Wanderwege gefunden, also haben wir uns ohne Plan auf den Weg gemacht und sind. Der weg, der am Campingplatz angefangen hat, war dann einfach nicht mehr da. Wir sind dann durch die Wildnis gestapft, auch mal in einer Erdspalte hängen geblieben und haben dank Google den richtigen Weg gefunden. Wir sind mit einem Auerhahn belohnt worden, der leider gleich vor uns geflohen ist.

In der Nacht hat uns ein hungriger Fuchs besucht, der die Barsche von Hilmars Nachtfang stibitzen wollte. Wir konnten sie durch aufhängen am Baum retten. Auf Wunsch nochmal Bilder von unserer kleinen Campingfeuerschale.

Gestern haben wir uns im Nationalpark Björnlandet an den Svärsmorsweg gewagt, der als „ziemlich anspruchsvolle Ganztagestour“ beschrieben ist. Wir wussten ja, dass es heute regnet und wir Zeit für Erholung haben ;-).

Wir fanden die Tour auch anspruchsvoll, Andernen ging es da ganz anders. Uns hat ein jundes Pärchen, joggend und mit freiem Oberköper (er) überholt. Da hätte ich auch im Traum mit 20 nicht dran gedacht.

„In diesem Nationalpark gibt es noch Urwald, Wald, der der bis auf die Wikinkerzeit zurückgeht. Wo die Zeit in den Jahresringen der Stämme gefangen ist. Der tausendjährige Wald.“

Schreibe einen Kommentar