19-21.7 7.Woche: stiller Ort auf Senja, Angelfreunde, Hestenaufstieg

Am 19. haben wir uns von Botnhamn ausgehend zu einem kleinen Weg aufgemacht und waren diesmal mit Gummistiefeln ausgerüstet. Die brauchten wir aber gar nicht und haben einen stillen Ort gefunden, andem wir richtig die Seele baumeln lassen konnten und einfach nichts getan haben. Egal wo man hinkommt, Senja besticht mit seiner Landschaft und den Ausblick auf die Fjorde.

Wie es irgendwann kommen musste, stehen wir in einer Reihe mit Köpenickern (Kerstin und Günter) und einer Dresdner Familie (Julia und Lars mit Lasse und Tamme). Die Männer haben natürlich sofort über Angeln geredet, sich ihre Köder gezeigt und sind gemeinsam auf den Fjord zum Angeln gefahren. Alle 3 Männer kamen sehr glücklich zurück und wir haben abends gemeinsam Dorsch und Pollock gegrillt. Grillen ist nicht das richtige Wort, es war mehr Braten auf einer langen elektrischen Grillplatte.

Ich hatte mich an diesem Tag nach Fjordgard zur Besteigung des Hesten aufgemacht. Man hat von da aus eine prima Sicht auf den Segla. Leider war der Tag dadurch überschattet, dass es meiner Mutter so schlecht ging, dass unsere Tochter zu ihr gezogen ist und wir am Nachmittag doch den Notdienst rufen mussten. Jetzt ist sie erst mal 3-4 Tage im Krankenhaus.

Wir werden uns heute auf den Weg nach Gryllefjord machen um dort nach Andenes überzusetzen. So können wir den kommenden Regentag für die Fahrt nutzen.

Schreibe einen Kommentar