8.6 Tiveden Nationalparkwanderung, klein aber oho

Wir hatten heute eine wunderschöne Wanderung, die es in sich hatte. Gefühlt waren es 20 km mit 500 Höhenmetern ;-). Eigentlich waren es nur 5,6 km aber ständig bergauf, bergab, mit schwierigen Wegen und Klettereinlagen. Aber dafür stand unser Abendessen bereit zum Pflücken auf dem Weg.

„Der zwischen den Vättern und Vänern gelegene Nationalpark Tiveden schützt eine glazial geprägte Landschaft. Diese sogenannte Risstal-Landschaft (Spalten-Landschaft) wird von kargen, vom Gletschereis glatt geschliffenen Felsen, bis zu 10 m hohen Findlingen, Waldseen, feuchten Senken, Rinnen, und Grotten geprägt. Die urwaldähnlichen Wälder Tivedens konnten sich über die letzten Jahrzehnte vom Menschen unbeeinflusst entwickeln, da sie nie besiedelt wurden. Im 18. und 19. Jh. wurde allerdings Bau- und Brennholz aus den Wäldern entnommen und Holzkohle für die umliegenden Eisenhütten gebrannt; insgesamt fand man über 200 Reste von Kohlemeilern. Weit verbreitet auf der dünnen Österfärnebo ist die weißgraue Rentierflechte.“ (aus Kompass-Wanderführer 5984)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Paul

    sehr cool! Viel Spaß noch Euch beiden und Grüße aus Dresden!

  2. Maik

    Hallo Birgit und Hilmar,
    wenn man die Bilder sieht bekommt man Lust aufs
    Nachmachen. Viel Spaß und eine tolle Zeit.
    Grüße von Maik

Schreibe einen Kommentar